Bilderregeln

Purplemoon soll ein friedlicher, angenehmer und vertrauenswürdiger Ort sein an dem man Freunde finden und mit bestehenden Freunden in Kontakt bleiben kann. Die folgenden Regeln und Bestimmungen bilden das Fundament für diese Vorstellung.
Die folgenden Gründe sind eine Konkretisierung der Verhaltensregeln in unseren Nutzungsbedingungen und decken die häufigsten Gründe für die Löschung/Einschränkung von Bildern ab.

Generell nicht erlaubte Bilder:

  • Geschlechtsorgane, Schamhaare, Anus oder blanker Hintern sichtbar

    • Geschlechtsorgane und Schamhaare

      Geschlechtsorgane umfassen die primären Geschlechtsmerkmale des Menschen - d.h. weder Penis oder Hoden noch weibliche Schamlippen dürfen sichtbar sein. Auch die Schamhaare unmittelbar um diese Geschlechtsorgane und am Anus dürfen nicht sichtbar sein - Haare an anderen Körperstellen (z.B. Bauch, Po, Oberkörper, Achseln) jedoch schon.
    • Hintern und Anus

      Der Anus darf auf dem Bild nicht sichtbar sein, und Bilder, die den gesamten Hintern zeigen (d.h. nicht nur seitlich oder einen kleineren Teil davon) sind auch nicht erlaubt.
    • Ausnahmen: Kunst und Satire

      Ausnahmen bilden Darstellungen der Kunst welche nicht anstössig sind, z.B. Skulpturen wie Michelangelos "David" oder auch Gemälde oder Zeichnungen auf denen "mehr" zu sehen ist. Dies gilt sofern der Fokus nicht hauptsächlich auf die Geschlechtsorgane oder sexuelle Aktivitäten gerichtet ist - in dieser Hinsicht sind z.B. freizügige Anime-Zeichnungen, die in Richtung Pornographie gehen, nicht erlaubt. Eine weitere Ausnahme bilden eindeutig satirisch gemeinte Bilder und Comics - fotografierte Geschlechtsorgane zu zeigen sind aber auch da nicht erlaubt.
    • Wozu diese Regel?

      So freizügige Bilder erlauben wir nicht, da wir explizit jugendfrei bleiben möchten und auch nicht glauben, dass die Darstellung von Geschlechtsorganen o.ä. der Kommunikation sehr förderlich ist - ausser wenn es um rein sexuelle Belange geht. Da wir den Fokus jedoch auf Freundschaft und Beziehungen legen halten wir es für besser (und bezüglich dem Jugendschutz für sicherer) wenn wir klare Grenzen ziehen, nach denen ein Minimum des Körpers bedeckt sein muss.
  • Erigierte Geschlechtsteile unter der Kleidung sichtbar

    • Falls man klar erkennen kann, dass sich unter der Kleidung ein erigierter Penis befindet (deutliche Ausbeulung), ist das Bild nicht erlaubt. Dies ist eine zusätzliche Ausnahme zur obigen Regel bezüglich Geschlechtsorganen.
  • Darstellung von Geschlechtsverkehr oder Selbstbefriedigung

    • Definition von Geschlechtsverkehr/Selbstbefriedigung

      Bilder aus denen eindeutig hervorgeht, dass Geschlechtsverkehr (jeglicher Art) stattfindet oder sich jemand selbst befriedigt, sind nicht erlaubt - dazu gehört z.B. auch, wenn sich jemand eine Hand in die Hose steckt und es so aussehen lässt, als würde sich die Person selbst befriedigen. Dabei geht es nur um Geschlechtsverkehr von/zwischen Menschen oder menschenähnlichen Figuren (menschliche Zeichentrickfiguren bzw. Zeichentrickfiguren mit menschlichen Eigenschaften zählen auch dazu).
    • Falls das Bild keine eindeutige Situation zeigt

      Bilder auf denen keine klaren Anzeichen für Geschlechtsverkehr gegeben sind, sind jedoch erlaubt (z.B. wenn zwei Personen heftig rumknutschen, einfach aufeinanderliegen oder sonst keine klaren Anzeichen geben, dass es "zur Sache" geht).
    • Ausnahmen: Kunst und Satire

      Ausnahmen bilden Darstellungen der Kunst auf denen "mehr" zu sehen ist - z.B. Gemälde oder Skulpturen. Dies gilt sofern der Fokus nicht nur auf die sexuellen Aktivitäten gerichtet ist - in dieser Hinsicht sind z.B. freizügige Anime-Zeichnungen, die in Richtung Pornographie gehen, nicht erlaubt, sondern wirklich nur klar erkennbare Kunst-Darstellungen. Eine weitere Ausnahme bilden eindeutig satirisch gemeinte Bilder und Comics - fotografierte Geschlechtsorgane zu zeigen sind aber auch da nicht erlaubt.
    • Wozu diese Regel?

      Die Darstellung von Geschlechtsverkehr/Selbstbefriedigung erlauben wir nicht, da wir explizit jugendfrei bleiben möchten und auch nicht glauben, dass die Darstellung von Geschlechtsverkehr der Kommunikation sehr förderlich ist - ausser wenn es um rein sexuelle Belange geht. Da wir den Fokus jedoch auf Freundschaft und Beziehungen legen halten wir es für besser (und bezüglich dem Jugendschutz für sicherer) wenn wir klare Grenzen ziehen.
  • Brust, Bauch, Becken oder Hintern sichtbar und dabei Gesicht abgeschnitten/unkenntlich gemacht

    • Grundsätzliche Definition

      Wenn ein Teil eines menschlichen Brustkörpers, Bauches, Beckens oder Hinterns sichtbar ist (auch wenn die Person Kleidung darüber trägt) muss auch das Gesicht der entsprechenden Person sichtbar sein. Anonymisierte Bilder, z.B. nur vom Oberkörper oder des Schambereiches, sind demnach nicht erlaubt, da man diese Bilder nicht klar der Person zuordnen kann bzw. leicht geschwindelt werden kann.
    • Mehrere Personen im Bild, nicht sichtbares Gesicht (wegen Hindernis o.ä.)

      Diese Regel gilt hauptsächlich, wenn eine bestimmte Person im Fokus des Bildes steht, und wenn bei dieser Person wiederum Brust, Bauch, Becken oder der Hintern zentral und hauptsächlich im Bild sichtbar ist. Bei einem Gruppenfoto (o.ä.), bei dem nur einzelne Personen nicht komplett zu sehen sind, gilt dies nicht, und auch bei einem gewöhnlichen Foto, bei dem das Gesicht nicht abgeschnitten sondern einfach nicht ganz klar sichtbar ist (z.B. wegen Haaren oder sonstigen Objekten, die es versperren) sollte diese Regel nicht zu streng ausgelegt werden, ausser es geht offensichtlich nur darum, die Identität der Person zu verbergen.
    • Andere Körperteile (z.B. Augen, Arme, Beine, Rücken)

      Wenn andere Körperbereiche sichtbar sind (z.B. Augen, Kopf, Arme, Beine, Rücken) und Brust, Bauch, Becken und Hintern nicht sichtbar sind, muss auch das Gesicht nicht sichtbar sein.
    • Ausnahmen: Unklare Körperstelle, "von hinten" oder satirisches Bild

      Wenn nicht klar ersichtlich wird, welches Körperteil auf dem Bild sichtbar ist (es z.B. ein Bauch sein könnte, dies aus dem Bild aber nicht klar wird), ist das Bild erlaubt. Bilder, die eine Person "von hinten" zeigen, mit sichtbarem Rücken und bedecktem Hintern, sind ebenfalls erlaubt, da es schwierig ist bei solchen Fotos das Gesicht klar zu zeigen. Bilder, die den Fokus auf einen satirischen Effekt lenken (z.B. einen Spruch auf einem T-Shirt o.ä.) sind auch von dieser Regel ausgenommen.
    • Wieso diese Regel?

      Diese "anonymen" Bilder schaffen eher eine Athmosphäre der Unverbindlichkeit und des Misstrauens und lenken die Aufmerksamkeit in besonderem Masse auf den körperlichen Aspekt eines Menschen, ohne dass man die Identität der Person erkennen kann, deshalb erlauben wir sie nicht. Da es kein grosser Aufwand ist, dasselbe Bild mit sichtbarem Gesicht zu machen, verlangen wir dies als Mindestmass - damit klar wird wer darauf abgebildet ist und es auch ein "persönliches" Bild ist.
  • Folterung, Misshandlung, Verstümmelung, echte oder echt aussehende Gewalt sichtbar

    • Grundsätzliche Definition mit Beispielen

      Darstellungen mit übermässiger Gewalt sind nicht erlaubt - dies umfasst z.B. blutige Darstellungen aus Kriegen, die Tötung oder Quälung von Mensch und Tier oder die grausame Darstellung von toten Menschen und Tieren. Auch die Darstellung einzelner abgetrennter Körperteile o.ä. ist nicht erlaubt, ebensowenig das Stechen in Körperteile mit Messern (oder anderen Gegenständen), (Selbst-)Verstümmlung mit Gegenständen oder sonst besonders blutige Darstellungen, die echt aussehen und entsprechend brutal wirken.
    • Nur explizit sichtbares Leid mit Menschen oder Tieren zählen dazu

      Generell sind nur Abbildungen nicht erlaubt, die, wie oben beschrieben, mit Menschen und Tieren zu tun haben und in denen ihnen explizit sichtbares Leid zugefügt wird - Kriegsszenen, Waffen, Kampfszenen, Bilder in denen Blut zu sehen ist und dergleichen sind sonst erlaubt. Es geht wirklich nur um das, was konkret sichtbar ist.
    • Ausnahme für satirische Gewaltdarstellungen

      Erlaubte Ausnahmen stellen Bilder dar, die eindeutig satirisch/humoristisch gemeint sind oder ganz deutlich gestellt/nicht echt sind und dadurch die Gewaltdarstellungen relativieren bzw. einen ganz anderen Effekt erzeugen. Hingegen sind die oben geschilderten Darstellungen auch nicht erlaubt, wenn es sich "nur" um CD-Hüllen, Filmplakate, Videospiele oder ähnliches handelt, welche realistisch aussehen.
    • Wieso diese Regel?

      Wir erlauben keine Gewaltbilder da wir mit unserer Webseite Menschen verbinden möchten - um möglichst positive Kontakte zu ermöglichen. Dadurch bieten wir nicht den richtigen Ort oder Kontext für solche Bilder. Zudem sind wir eine jugendfreie Seite und möchten auch daher Bilder mit Gewalt und Blut nur bis zu einer gewissen Grenze zulassen.
  • Verstoss gegen unsere allgemeinen Nutzungsbedingungen

    • Nutzungsbedingungen und Urheberrecht gelten auch

      Zusätzlich zu diesen expliziten Bildregeln gelten natürlich auch für die Bilder unsere allgemeinen Nutzungsbedingungen - z.B. bezüglich diskriminierenden/beleidigenden Inhalten. Zudem sind illegale Inhalte natürlich auch nicht erlaubt - darunter fallen auch Copyright- bzw. Urheberrechts-Verletzungen bzw. das Verwenden von fremden Bildern ohne Einwilligung des Eigentümers.
    • Was heisst das nun?

      Es ist nicht einfach alles erlaubt, was in diesen Bildregeln nicht explizit verboten wird - wir haben nur die wichtigsten und häufigsten Problemfälle explizit hier dargestellt, gerade weil Bilder im Vergleich zu anderen Inhalten (wie z.B. Texte) einen Spezialfall darstellen. Mit ein bisschen gesundem Menschenverstand sind jegliche Einschränkungen, die zusätzlich zu diesen Regeln noch gelten, aber auch relativ klar, da diese ganz allgemein (z.B. durch Gesetze) und damit nicht nur für Purplemoon gelten.

Nicht als Vorschaubild erlaubt:

  • Werbung für eine Veranstaltung oder sonst gezielte Werbung

    • Grundsätzliche Definition

      Bilder, die explizit für Veranstaltungen, Produkte oder Dienstleistungen werben, sind als Vorschaubilder nicht erlaubt.
    • Veranstaltungen, Parties, Events

      Als Veranstaltungen gelten jegliche Parties, Events oder andere Anlässe, die zu einem bestimmten Zeitpunkt stattfinden und auf die mit dem Bild explizit aufmerksam gemacht wird.
    • "Gezielte Werbung" für Produkte und Dienstleistungen

      Ansonsten verstehen wir unter "gezieltes werben" Bilder, die Produkte oder Dienstleistungen näherbringen, indem sie auf deutliche Weise positive Aspekte davon hervorheben oder dazu auffordern, etwas zu kaufen/zu tun (z.B. "Jetzt ganz günstig: X" oder "Sparen Sie jetzt mit uns" oder "Unser X hat alles was Sie sich erträumen würden"). Produkte und deren Eigenschaften oder Abbildungen zählen nicht als Werbung (z.B. Musik-CDs, Filmplakate, Autos) ebensowenig wie Firmenlogos.
    • Links zu Webseiten in Bildern

      Links zu anderen Webseiten in Bildern gelten als Werbung, ausser wenn damit bloss die Urheberwebsite angezeigt wird (z.B. bei Party-Fotos der Link zur Website, von der das Foto stammt) - der Link sollte dann aber auch entsprechend klein sein und nicht das ganze Bild ausfüllen bzw. zentraler Bestandteil davon sein.
    • Wieso diese Regel?

      Seine Ansichten oder Aktivitäten durch Bilder im Profil darzustellen ist zwar okay, indem man diese Bilder aber als Vorschaubilder verwendet wird daraus eine unter Umständen ziemlich auffällige "Werbeform", da Bilder besonders stark wahrgenommen werden. Da solche Werbung meist eher störend ist und zudem die bezahlte Werbung auf Purplemoon konkurrenziert, schränken wir Vorschaubilder in diesem Punkt etwas stärker ein.
  • Werbung zu aktuellen politischen Themen

    • Grundsätzliche Definition

      Zusätzlich zur Einschränkung der Werbung zu kommerziellen Zwecken schränken wir auch Werbung zu politischen Themen ein. Dabei geht es nur um "Werbung" zu konkreten politischen Themen (welche häufig im Zuge von Abstimmungen/Wahlen auftauchen), nicht um die Darstellung des eigenen politischen Standpunktes - auch wenn das zugegeben nah beieinanderliegen kann.
    • Einige Beispiele zur Erläuterung

      Als Beispiele wären Bilder mit Inhalten wie "Wählt X zur Stadtpräsidentin" oder "2x Ja zur Y-Initiative" als Vorschaubilder nicht erlaubt, da damit hauptsächlich Werbung für ein bestimmtes politisches Thema gemacht wird.
    • Wieso diese Regel?

      Generell raten wir dazu, keine politischen oder auch demagogischen Texte oder Inhalte für das Vorschaubild zu verwenden - im Profil darf man solche Meinungen gerne vertreten, nur halten wir es nicht für förderlich wenn allzu aggressiv für politische Meinungen geworben wird. Das provoziert unter Umständen negative Reaktionen und Auseinandersetzungen, was nicht im Sinne einer angenehmen Athmosphäre ist und wovon am Ende niemand etwas positives davonträgt.